Im späten Frühjahr auf den höchsten Berg in Österreich zu steigen, ist immer wieder wunderschön. Bei meiner dritten Besteigung des Großglockners passte einfach alles. Das Wetter war perfekt, die Bedingungen ebenfalls top und die Zahl der Gipfelaspiranten hielt sich einigermaßen in Grenzen.

Sonja, Helga, Dietmar und ich mussten zunächst bis zur Lucknerhütte die Ski tragen. Nach der Hütte ging es über kupiertes Gelände auf das Ködnitzkees und durch den Steilhang hinauf zum Fuß des Glocknerleitls. Aus irgendeinem Grund machte ich dort bereits Skidepot und ging zu Fuß weiter, während Sonja weiter mit Ski aufstieg.

Obwohl ich den Grat über den Klein- auf den Großglockner flott und frei ging, war sie dahin und hat mir bis zum Gipfel etwa 10 Minuten abgenommen. Nach einer kurzen Pause entschieden wir uns nicht auf dem Gipfel zu bleiben, sondern abzusteigen und  im windstillen Ködnitzkees auf Helga und Dietmar zu warten.

Bei besten Firnbedingungen und idealen Skihängen bereitete uns die Abfahrt ins Tal einen großartigen Abschluss der Skisaison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.